Musikwerkstatt Leipzig, März 2018, Quelle: Steven Mäß, www.inmyeyespictures.de

Musikwerkstatt Leipzig, März 2018, Quelle: Steven Mäß, www.inmyeyespictures.de

Wie können digitale Technologien gute Lehre und motivierendes Lernen unterstützen? Als Didaktiker mit Schwerpunkt "Digitale Bildungsformen" im Projekt "Berliner Qualitäts- und Innovationsoffensive" an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, suche ich nach Antworten auf diese Frage.

In meinem Leben halte ich mich an die folgenden Prinzipien:

 
 

1) Menschen vertrauen.

Jeder Mensch trägt den Willen zur Leistung und zur Rücksicht auf andere Personen in sich. Daher versuche ich, jeden Menschen individuell zu betrachten und meine eigenen Vorurteile permanent zu hinterfragen.

 

2) Bewusst konsumieren.

Wir leben in einer gesättigten Gesellschaft, in der viele Personen Zugang zu Bildung, sozialer Absicherung, gesundheitlicher Vorsorge und kulturellem Genuss haben. Ich sehe mich als Mainstream-Öko und versuche, bewusst und ökologisch zu kaufen ohne mich für Fehltritte permanent zu geiseln. Ich habe kein Interesse daran, andere Personen für ihre Lebensweisen zu kritisieren und verzichte außerhalb meiner beruflichen Interessengebiete auf jeglichen missionarischen Anspruch.

 

3) Gesellschaftlich engagieren. Miteinander diskutieren.

Wohlstand bedeutet für mich, geistig frei, eigenverantwortlich und gestaltend leben zu können. Überall dort, wo dies nicht möglich ist, möchte ich mich durch meine Arbeit, meine Ideen und mein Geld engagieren.

Ich unterstütze seit einigen Jahren die Arbeiten des Harambee Vereins, der mehrere Schulen in Afrika finanziert. Durch meine regelmäßigen Spenden für Save the Children Deutschland und die Mozilla Foundation versuche ich einen kleinen Beitrag zum Schutz von Kindern und der Freiheit des Internets zu leisten.

Als Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), engagiere ich mich im Bereich der digitalen Bildung. Ich sehe darin eine Chance, jedem Menschen unabhängig seiner sozialen Herkunft ein Grundmaß an Bildung zu ermöglichen.

 

4) Lernen um zu Verstehen. Lernen um zu Handeln.

Das Leben ist nicht schwarz/weiß. Um dies zu respektieren und dem eigenen Handeln eine motivierende Perspektive zu geben, versuche ich mich beständig weiterzuentwickeln. Aktuell beschäftige ich mich viel mit dem Gitarrespielen. Ein Hobby, dass Demut und Fingerspitzengefühl erfordert.

 

5) Wir sind der singende tanzende Abschaum der Welt.*

Für mich bin ich eine einzigartige Person. Für andere je nach Beziehung zueinander ein besonderer Mensch oder eben ein Niemand. Dies zu akzeptieren sorgt dafür, dass ich mich selbst nicht zu ernst nehme. Jeder Mensch strebt nach Zufriedenheit und wenn er auf dem Weg dorthin nicht zum Arschloch wird, haben wir letztendlich alle etwas davon.

*Zitat Tyler Durden, Fight Club, 1999

 

Ich bin ein Freund des persönlichen Gespräches. Sich bei einem Spaziergang oder einem Kaffee zu unterhalten, ist meine liebste Form des Austausches.